September 22nd, 2017 by adminbike

So, der Wagenheber ist eingetroffen und die ersten Tests sind absolviert. Der Wagenhaber funktioniert mit 12 Volt an einer Autobatterie und kann bis zu 2 Tonnen heben, das sollte für die meisten Radler ausreichen. Ich habe als Stromquelle ein Netzteil gewählt um gleichzeitig die Stromaufnahme des Motors in den Belastungsphasen (hier jetzt erstmal ohne Auflast) sehen zu können….nachstehend siehst Du den Lieferumfang des Wagenhebers, der 65 Euro gekostet hat…

Carjack with remote control/ So sieht der Lieferumfang des elektrischen Wagenheber aus.

Der erste Test diente dazu, die Höhen und Anfahrzeiten zu festzustellen.

Der Wagenheber hat eine Aufbauhöhe von 105 mm.

Mit einer Spannung von knapp unter 15 Volt zieht er aufwärts um die 4 Amp. Der Motor bleibt dabei eisekalt….

So, nun zum Test:

  • Anfahrhöhe  50 mm / 5 Sekunden
  • Anfahrhöhe 100 mm / 14 Sekunden
  • Anfahrhöhe 150 mm / 26 Sekunden
  • Anfahrhöhe 200 mm / 40 Sekunden

Danach wird es sehr zäh und macht meiner Meinung nach erstmal keinen Sinn…es sei denn Du fährst auf Zwift die langen Steigungen und hast Zeit komplett auszufahren….

Die Fernbedienung funktioniert super und scheint lang genug um es bequem für Zwift zu verwenden.

Die Geräuschentwicklung ist schon laut, ich messe es mal mit dem Mobile wenn ich dazu komme, aber hier geht es zunächst um das Proof of Concept als Budgetlösung im Vergleich zum Wahoo Climbr, der ja nur mit Wahoo Kickr 3 die automatisierte Steigungsimulation bietet, sprich mit Elite mußt Du ebenfalls Knöpfchen drücken…

https://youtu.be/vUAoGRkL8Lw

 

 

Posted in ZWIFT Hardware Tagged with: , , , , , ,

September 8th, 2017 by adminbike

Erstes Ziel ist es eine Mechanik zu bauen, die das Vorderrad des im Trainer eingespannten Rades anhebt und welche bequem manuell mit einer Remote bedient werden kann. Nach zwei Stunden recherche im Netz und ein wenig einlesen in Elektrlhydraulik, fand ich Hubzylinder, die mit 12 Volt betrieben werden und genau die Aufgabe erledigen können, preiswerte Produkte findet man in China. Dort habe ich dann auch eine Anwendung gefunden in der diese Zylinder bis 2 Tonnen Last eingesetzt werden: einem elektrischen Wagenhaber 🙂

Lacht nicht, aber wenn man mal von der Optik absieht bekommt man für 60 Euro eine Mechanik, vormontiert inkl. 12 Volt Anschluss (für ein Netzteil oder eine Batterie) inkl. Fernbedienung.

Der Plan ist auf die Auflagefläche einen Schnellspanner zu montieren und dann sollte es für das Proof of concept schon reichen: Die Anhebung des Vorderrades per Knopfdruck…

Warum braucht man sowas: Auf der Rolle simuliert man ja durch den Widerstand eine Bergfahrt, die Leistungswerte die man an einem echten Berg braucht können also per Rollenwiderstand simuliert werden. Allerdings sitzt man da flach auf dem Rad. Wenn ich allerdings draussen, live und in Farbe am Berg fahre ist es eine ganz andere Belastung im Bereich unterer Rücken. Das möchte ich gerne simulieren um möglichst nahe an der Realität zu belasten.

Der wichtigste Grund ist allerdings, weils tierisch Spass macht auch die Steigungen auf Zwift zu simulieren. Keyfactor wird hier allerdings die Entwicklung einer Steuerung sein, die aus der Software von Zwift die Prozente ausliest und dann auf die mechanik überträgt. Hier gibt es nur die Möglichkeit über ANT+ Protokoll auslesen zu arbeiten bzw. der Zwiftsupport hat mir noch einen anderen Weg mitgeteilt, ob der gut und schnell funktioniert kann ich nicht sagen. Da das Projekt Open Source werden soll, würde ich mich über jede Hilfe freuen! Meldet Euch einfach bei mir… Wenn die „Mechanik“ da ist, geht es hier dann weiter..

In diesem Sinne

RIDE ON, Bikechimp Armin

Posted in Uncategorized, ZWIFT Hardware Tagged with: , , , ,